08.05.2018

Clevere Entscheidung: Immer mehr Deutsche beziehen private Zusatzrenten

Dank privater Rentenversicherung mehr Geld im Alter haben. Das Thema nicht aufschieben, sondern lieber einzahlen, um später zu profitieren.

Der Ruhestand ist ein Thema, mit dem sich viele Menschen nur ungern befassen. Dies trifft ganz besonders für die späteren Rentenzahlungen zu. Die meisten Berufstätigen sind sich der Tatsache bewusst, dass sie erhebliche Abstriche in Kauf nehmen müssen. Zumal der Ausblick nicht rosig ist. In den kommenden Jahren wird das Rentenniveau schrittweise abgesenkt, was die Abstriche angehender Rentenempfänger noch größer macht.

Einige Menschen sorgen deshalb vor. Als klassisches Vorsorgeinstrument gilt die private Rentenversicherung. Wer solch eine Police abschließt und fortlaufend Beiträge leistet, kann im Alter mit einer schönen Zusatzrente rechnen. Diesen Vorteil machen sich immer mehr Bürger zunutze, seit Jahren steigen die Rentenzahlungen der Versicherer.

Versicherer zahlen erstmals mehr als 10 Mrd. Euro aus

Erst vor wenigen Tagen haben die deutschen Versicherer über die Entwicklung ihrer Leistungen aus dem Feld der privaten Rentenversicherung informiert. Im vergangenen Jahr haben sie erstmals mehr als 10 Mrd. Euro an Rentenleistungen gezahlt. Dies ist ein neuer Rekord, vor rund zehn Jahren beliefen sich die Auszahlungen in Summe noch auf rund 6 Mrd. Euro.

Für diese Entwicklung sind zwei Hauptgründe auszumachen. Da wäre zunächst die demographische Entwicklung. Der Anteil der Älteren an der Gesellschaft wird immer größer – und damit wächst auch die Zahl der Senioren bzw. Rentenempfänger. Des Weiteren hat die private Altersvorsorge vor allem seit der 1990er Jahre stark an Attraktivität gewonnen, d.h. zunehmend mehr Berufstätigen ist klar geworden, dass es vernünftig ist, finanziell Vorsorge zu leisten.

Eine ganzheitliche Absicherung ist sinnvoll

Wie aus der Mitteilung der Versicherer hervorgeht, setzen sich die 10 Mrd. Euro im Wesentlichen aus zwei Arten verschiedener Leistungen zusammen. Etwa 7,5 Mrd. Euro entfallen auf reguläre Rentenzahlungen. Beim Rest handelt es sich um Leistungen aus Zusatzversicherungen, insbesondere der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit (allerdings nicht aus klassischen BU-Versicherungen, sondern aus dem BU-Schutz mit Kopplung an eine Rentenversicherung). Hieran wird deutlich: Ein ganz erheblicher Teil der Leistungsempfänger scheidet aufgrund gesundheitlicher Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus.

Wer für sich vorsorgen möchte, sollte diesen Trend berücksichtigen. Das Risiko, selbst von der Berufsunfähigkeit betroffen zu sein, ist nicht zu unterschätzen. Umso sinnvoller ist eine gezielte Absicherung, die oft vergleichsweise günstig erhältlich ist.

Tipp: Nicht länger warten, sondern lieber regelmäßig einzahlen

Streng genommen sind sich die meisten Menschen darüber im Klaren, dass mit dem Eintritt in den Ruhestand erhebliche finanzielle Einschnitte drohen. Trotzdem fällt es ihnen schwer, Vorsorge zu leisten und beispielsweise eine private Rentenversicherung abzuschließen. Grund ist der, den eigenen Konsum heute einschränken zu müssen. Als Folge wird das Thema nur allzu gerne aufgeschoben.

Doch Aufschieben macht die Situation nicht leichter. Je später mit der Vorsorge begonnen wird, desto teuer wird es – oder die Zusatzrente fällt geringer aus. Folglich ist es sinnvoll, so früh wie möglich damit zu beginnen. Im Übrigen müssen dadurch keine erheblichen Einschnitte drohen, entscheidend ist, dass regelmäßig Geld auf die Seite gelegt bzw. in eine Rentenversicherung eingezahlt wird. So kann im Lauf der Jahre ein schöner Kapitalstock entstehen, aus dem die spätere Zusatzrente fließt.

Bei der Suche nach der passenden Vorsorgelösung leisten wir gerne Unterstützung. Nutzen Sie unsere Online-Rechner für Rentenversicherungen oder lassen Sie sich von unseren Experten beraten. Gerne stehen wir auch Ihnen zur Seite.

 


zur News-Übersicht