15.04.2019

Private Rentenversicherung 2019: Die wichtigsten Kriterien

Die private Altersvorsorge ist wichtiger denn je. Damit Sie später eine hohe Zusatzrente erhalten, ist bei der Wahl des Vorsorgeprodukts auf folgende Punkte zu achten.

Nur wenigen Menschen gelingt es, nach Eintritt in den Ruhestand ihren bisherigen Lebensstandard zu halten. Die meisten sind aufgrund des verringerten Einkommens dazu gezwungen, ihre Lebensweise anzupassen. Wer dies nicht möchte, muss Vorsorge leisten, d.h. rechtzeitig Kapital bilden. Vor allem die private Rentenversicherung, aus der später eine Zusatzrente hervorgeht, ist nicht grundlos eine beliebte Wahl – sie bessert das Einkommen nachhaltig auf und erweitert damit die finanziellen Möglichkeiten.

Aber die Auswahl an Finanzlösungen ist groß, ebenso wie die Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten. Gerade jetzt, in Zeiten niedriger Marktzinsen ist es umso entscheidender, die richtige Wahl zu treffen. Nur so ist gewährleistet, dass später eine möglichst hohe Zusatzrente fließt. Wir stellen wichtigste Kriterien vor, die im Jahr 2019 zu berücksichtigen sind.

Benötigte Zusatzrente kalkulieren

Leider gibt es viel zu viele Interessenten, die ihre benötigte Zusatzrente lediglich abschätzen. Besser ist es jedoch, die eigene Rentenlücke (die Differenz des jetztigen Einkommens zur späteren Rente) exakt zu brechnen – insbesondere unter Berücksichtigung der Rentenentwicklung und Inflation. Nur so ist zu gewährleisten, dass die Rentenlücke wirksam geschlossen wird und der aufgebaute Lebensstandard erhalten bleibt.

Zugegeben, die Berechnung der eigenen Rentenlücke will gekonnt sein. Doch keine Angst, wir leisten kompetente Unterstützung. Ohne Kosten oder sonstige Verbindlichkeiten ermitteln wir, wie umfangreich Ihre Absicherung bemessen sein sollte und welche konkreten Finanzlösungen sich empfehlen.

Die Rendite muss stimmen

Im Hinblick auf die private Altersvorsorge stellt die anhaltende Niedrigzinsphase ein ernsthaftes Problem dar. Gespartes Kapital erzielt eine sehr niedrige Verzinsung, wodurch es sich kaum mehrt. Für etliche Rentenversicherungen, die vor Jahren abgeschlossen wurden, haben die Probleme längst begonnen: Damit die einst festgelegte Zusatzrente fließen kann, müssen Versicherungsnehmer höhere Beiträge zahlen. Alternativ sind Rentenabschläge in Kauf zu nehmen.

Wer jetzt vorsorgen möchte, sollte deshalb die Konditionen der einzelnen Rentenlösungen berücksichtigen. Es lohnt sich, Angebote zu vergleichen – selbst kleine Renditeunterschiede können auf lange Sicht viel ausmachen. Ebenso ist zu prüfen, welche Risiken eingegangen werden können. Besonders jüngere Menschen können in Anbetracht der noch langen Laufzeit durchaus höhere Risiken eingehen und z.B. teilweise oder sogar vollständig in Fonds investieren.

Auf lange Sicht locken in diesem Umfeld sehr attraktive Renditen. Doch auch bei Fondslösungen ist es entscheidend, sich die einzelnen Produkte genau anzusehen. Es bestehen erhebliche Konditionsunterschiede, die es als Sparer zu nutzen gilt, um später eine möglichst hohe Zusatzrente zu erzielen.

Staatliche Förderung nutzen

Zahlreiche Vorsorgeprodukte – einschließlich bestimmer fondsgebundener Rentenversicherungen – sind staatlich gefördert. Zum einen gibt es die Riesterförderung, in deren Rahmen gezielte Zuschüsse fließen. Diese müssen beantragt werden, was kein Sparer vergessen darf.

Nicht jeder Bürger ist zum Bezug der Riester-Förderung berechtigt. In solch einem Fall bietet sich eine Rentenlösungen mit Rürup-Förderung an. Einen Zuschuss gibt es zwar nicht, dafür wird jedoch ein steuerlicher Vorteil eingeräumt. Die zu leistende Einkommensteuer wird verringert, was das Sparen fürs Alter umso reizvoller macht.

Unterstützung vom Experten erhalten

Die private Altersvorsorge ist ein wichtiges aber auch komplexes Thema. Nutzen Sie unsere Vergleichsrechner, um hervorragende Vorsorgelösungen zu finden. Gerne beraten wir Sie auch – selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich.

 


zur News-Übersicht