25.08.2017

Private Krankenversicherung: Worauf Sie wirklich achten müssen

Aufgepasst beim PKV-Tarif. Neben dem Beitrag, können weitere Kosten entstehen. Außerdem sind die enthaltenen Leistungen von sehr großer Bedeutung.

Fast alle Menschen, die von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln möchten, haben vor allem die Kosten vor Augen. Ziel ist es, die Beiträge zur Krankenversicherung zu senken und damit die Haushaltskasse zu entlasten.

Doch nicht immer läuft beim Wechsel alles glatt. Leider kommt es immer wieder vor, dass sich Wechsler für den falschen PKV-Tarif entscheiden. Dies steht oft mit dem Beitrag in Verbindung, denn viel zu häufig wird nur auf die höhe des Beitrags geachtet, was jedoch riskant ist. Wer eine gute PKV sucht, muss deutlich mehr Aspekte berücksichtigen.

Selbstbeteiligung muss tragbar sein

Bleiben wir zunächst bei den Kosten des Versicherungsschutzes. Ein niedriger PKV-Beitrag geht häufig mit einer hohen Selbstbeteiligung einher. Für den Versicherungsnehmer bedeutet dies, einen Teil der Kosten (hervorgerufen durch Behandlungen oder Medikamente) selbst tragen zu müssen.

Prinzipiell ist gegen eine Selbstbeteiligung überhaupt nichts einzuwenden. Im Gegenteil, oft bietet sich die Chance, den Versicherungsbeitrag spürbar zu senken. Allerdings muss die Selbstbeteiligung tragbar und somit dem Einkommen oder dem Vermögen angepasst sein. Außerdem sollte grundsätzlich eine Deckelung vorliegen, sodass ein bestimmter Höchstbetrag pro Jahr nicht überschritten wird. Ansonsten könnte eine teuere medizinische Behandlung immense Kosten nach sich ziehen.

PKV Leistungen individuell abstimmen

In der privaten Krankenversicherung ist es möglich, den Krankenschutz exakt an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Bei günstigen Tarifen entsprechen die Leistungen ungefähr dem Schutz, den auch die gesetzliche Krankenversicherung bietet. Solch ein Schutz sollte in jedem Fall gewährleistet sein. Von Tarifen, die weniger bieten, ist dringend abzuraten.

Versicherer und auch etliche Makler schwärmen oft für Tarife, die eine erstklassige Unterbringung im Krankenhaus versprechen. Gemeint sind Einbettzimmer und Chefarztbehandlung. Grundsätzlich kann solch eine Erweiterung durchaus sinnvoll sein.

Mindestens genauso wichtig ist jedoch die Berücksichtigung von Zahnersatz. Ob Krone oder Implantat, im Ernstfall kann die Behandlung beim Zahnarzt richtig teuer werden. Auch PKV-Tarife decken diese Kosten oft nicht vollständig ab. Deshalb ist es umso sinnvoller, Zahnersatz zu versichern. Er mindert die Kosten meist deutlich, weshalb diese Erweiterung im PKV-Tarif nicht fehlen sollte.

Maßgeschneiderte Beratung ist unverzichtbar

Viele Menschen vermuten, dass sie den passenden PKV-Tarif mühelos selbst ermitteln können. Aber das Thema ist sehr kompliziert und die Auswahl an Tarifen groß. Deshalb ist hiervon abzuraten – in Anbetracht der Komplexität kann schnell eine Fehlentscheidung getroffen werden. Diese lässt sich nur noch schwer rückgängig machen, weshalb es umso wichtiger ist, sich von Beginn an für den richtigen Tarif zu entscheiden.

Mit unserem PKV-Vergleich leisten wir Unterstützung bei der Tarifwahl. Es ist eine persönliche Beratung möglich – und das ohne jegliche Kosten oder Verbindlichkeiten. Unsere Experten prüfen, welche Leistungen im konkreten Einzelfall enthalten sein sollten und bei welchem Versicherer zugleich attraktive Konditionen locken. So ist es möglich, den passenden PKV-Schutz zu finden und sowohl von starken Leistungen als auch einem niedrigen Beitrag zu profitieren.

Sie interessieren sich für die private Krankenversicherung? Dann nutzen Sie unseren Vergleich – wir ermitteln, welche PKV-Tarife zu Ihnen passen. Mit unserem PKV Online-Vergleich machen Sie den ersten Schritt.

 


zur News-Übersicht